Wolfgang Löding gewinnt zum fünften Mal in Folge die Vereinsmeisterschaft.

21 Spieler beteiligten sich in diesem Jahr an der Meisterschaftsrunde, 18 von ihnen erreichten die erforderlichen 12 Spiele für die Jahresrangliste. Am Ende setzte sich mit deutlichem Vorsprung erneut Wolfgang Löding durch, der damit zum siebten Mal Vereinsmeister wurde. Die Rote Laterne des Letztplatzierten ging in diesem Jahr an Hannes Redder. Den größten Sprung nach vorn machte Neuzugang Thomas Brügmann, der gleich die Vizemeisterschaft gewann, gefolgt von Wieland Grot, der 10 Plätze vorrückte. Den größten Sturz verzeichnete Manfred Wulf vom achten auf den sechzehnten Platz. Den höchsten Tagessieg erzielte Reinhard Wilke mit 1834 Punkten.
Nach den Höhenflügen der beiden letzten Jahre erfolgte in diesem Jahr der jähe Absturz zurück auf das niedrige Niveau des Jahres 2014.
Das Durchschnittsergebnis aller gewerteten Klinkrader Skatspieler betrug in diesem Jahr 13285 Jahrespunkte. Das sind über 1000 Punkte weniger als im Rekordjahr 2016. Die ersten zehn Spieler lagen über diesem Durchschnitt.

Alle Spieler bis auf Wieland Grot verloren Punkte gegenüber dem Vorjahr, viele Spieler zwischen 2000 und mehr als 3000 Punkten.